Unsere besten Grill-Tipps für deine nächste Grillparty

12. August 2019

Grillmeister wie #afba19 Juror Adi Bittermann zeigen’s vor: der Grill ist die perfekte Sommerküche: Kochen im Freien, das Essen schmeckt nach Sommer pur – und es ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei! Gemeinsam mit unserem Partner Weber Grill haben wir für dich die besten Tipps gesammelt, mit denen deine nächste Grillparty garantiert zum Burner wird!

  1. Gut ausgestattet ist halb gegrillt: Eine gute Ausstattung ist die beste Voraussetzung für eine gelungene Grillparty. Wenn du nicht ohnehin schon einen Grill hast, dann mach unseren Test und finde den perfekten Grill für deine Bedürfnisse. Außerdem brauchst du noch Grillzangen, um Fisch und Fleisch gut wenden zu können, eine Stahlbürste zum Reinigen des Grillrosts, einen Grillanzünder und Grillkohle, Handschuhe und Grillschürze, um Hände und Kleidung zu schützen.
  2. Selbst mariniert schmeckt am besten: Wie so oft gilt: selbstgemacht schmeckt’s am besten. Marinierst du dein Grillgut – von Rindfleisch über Lammfleisch bis hin zu Fisch selbst, kannst du sicher gehen, dass nur die besten Zutaten hineinkommen. Eine große Auswahl an köstlichen Grillmarinaden und Saucen findest du auf der Website von Weber Grill
  3. Mis en place lautet die Devise: Sterneköche machen es, der versierte Hobbykoch ebenfalls: die Vorbereitung des Kochplatzes. Das hilft dir auch beim Grillen. Wenn du, während das Grillgut auf dem Rost liegt, nochmal schnell in die Küche laufen musst, dann verpasst du vielleicht den richtigen Moment, dein Grillgut zu wenden oder es von der direkten Hitze in die indirekte Hitze zu bewegen. Liegen Utensilien, das marinierte Grillgut, Würzsaucen und Teller schon bereit, brillierst du beim Anrichten wie ein Sternekoch!
  4. Den Grill vorheizen: Es ist der wichtigste Moment beim Grillen – der Moment, in dem das Grillgut auf den Rost trifft. Ist der Rost zu kalt, bleibt das Grillgut an ihm kleiben und bräunt in Folge nicht ordentlich. Deshalb ist es wichtig, den Grill ordentlich vorzuheizen, damit er zum Start eine Temperatur von ungefähr 260° erreicht.
  5. Das Grillgut einölen, nicht den Rost: Oft liest man in Grilltipps, dass auch der Grillrost eingeölt werden muss. Profis wissen: besser ist es, das Grillgut selbst einzuölen, und zwar mit hochwertigem Öl, das auch zum Geschmack beiträgt. Öl, das direkt auf dem heißen Rost kommt, tropft in die Glut und bildet Flammen. Außerdem raucht es und verbrennt sofort. Streichst du hingegen dein Grillgut direkt ein, ist es gleichmäßig mit Öl überzogen.
  6. Perfekter Grillgenuss = richtige Grillmethode + optimalen Garzeit: Das optimale Grillerlebnis erzielst du, wenn du die richtige Grillmethode mit der optimalen Garzeit kombinierst. Gerade am Anfang ist es schwierig, das herauszufinden. Zum Glück gibt es auf der Website von Weber Grill eine übersichtliche Tabelle, mit der du den Dreh schnell raus hast: 
  7. Zwei Hitzezonen sind besser als eine: Oft kommt es vor, dass ein Grillgut schneller gart als ein anderes. Hat man nur eine Hitzezone auf dem Grill wird es schwierig, darauf zu reagieren. Bereitest du jedoch zwei Grillzonen vor, eine für direkte Hitze (mit den glühenden Kohlen direkt darunter) und eine für indirekte Hitze (die Glut ist seitlich), kannst du das Grillgut ganz nach Belieben und Bedarf zwischen den zwei Zonen bewegen und tust dir leichter.
  8. Gut Essen braucht Weile: Jeder liebt schön knusprige Grillstücke. Damit das auch gelingt, ist es besser, geduldig zu sein und das Grillgut nur ein- bis zweimal auf dem Rost zu wenden, damit das Grillgut schön bräunt und ein intensives Aroma entwickelt.  

Du bist jetzt Lust bekommen, noch viel mehr übers Grillen zu erfahren? Noch viel Grilltipps findest du auf der Website von Weber Grill.

Foto: © Weber-Stephen Österreich 

Unsere Partner